im Ensemble Slider 1
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
im Ensemble Slider 2
im Ensemble Slider 3
Im Ensemble Slider 8
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
im Ensemble Silder 10
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
im Ensemble Silder 10
im Ensemble Slider 9

Obere Parkanlage

Der römische Brunnen
von Conrad Ferdinand Meyer 1825-1898

Im oberen Park, gegenüber der Fabrikanten Villa steht inmitten des Rasens der römische Brunnen.
Mit Wasser gespeist wird er mittels einer Druckleitung direkt vom Fahrenbüel Weiher.

Conrad Ferdinand Meyer — ein Zürcher Zeitgenosse von Adolf Guyer-Zeller
Conrad Ferdinand Meyer wurde am 11. Oktober 1825 in Zürich geboren. Er entstammt einer Patrizierfamilie. Die Mutter beging Selbstmord. Meyer studierte Geschichte, Philologie und Malerei. Unter dem Eindruck des Krieges 1870/71 entschied er sich für die deutsche Sprache zum Schreiben. Meyer kam wegen einer Geisteskrankheit 1852 und 1892 in eine Nervenheilanstalt. Er starb 1898 in Kilchberg.

Das Gedicht, «Der römische Brunnen» ist eines der besten Ding-Gedichte der Deutschen Sprache, zu welchem er auf seiner Italienreise inspiriert wurde. Er zeigt, selbst in Dingen wie einem Brunnen und dessen eindrucksvollem Wasserspiel wohnt eine Poesie inne.

untere Parkanlage