27 Antworten
  1. Norbert Staub
    Norbert Staub says:

    Danke für die tolle Führung, sie war ein voller Erfolg. Meine Gäste haben sich im Vorfeld schon sehr interessiert und waren dann auch begeistert von der Vorführung mit den eindrücklichen Hintergrundinformationen. Gerne empfehle ich das Industrie-Ensemble Neuthal weiter.
    Viele Grüsse
    Norbert Staub
    42/15 – MaTh

    Antworten
  2. Kerstin Fromm
    Kerstin Fromm says:

    Die Führung im Neuthal war sehr eindrücklich für die fünfte Klasse; Gebannt haben sie den Worten des Führers gelauscht, Wasser selber gestaut und alte Fabrikmaschinen mit Wasserkraft arbeiten sehen. Vielen Dank für die tolle Führung!
    30/15 – PeBo

    Antworten
  3. Paul Flühmann
    Paul Flühmann says:

    Am 30. Mai 2015 durften wir anlässlich unseres jährlichen Klassentreffens die Wasserkraftanlagen des Industrieensembles Neuthal besichtigen.
    Die interessante Führung dauerte, inklusive eines Spaziergangs durch das malerische Wissenbachtobel zum Regulierturm beim Fahrenbüehlweiher knapp 3 Stunden.
    Gerne hätten wir den Ausführungen unseres Führers, Markus Thomi, noch länger zugehört, wenn nicht das Mittagessen gerufen hätte.
    Was die Erläuterungen von Markus besonders interessant machte war, dass er sich nicht auf die Erläuterung von technischen Details beschränkte, sondern immer wieder einen Bogen zu den damaligen sozialen und politischen Zuständen schlug.
    Vielen Dank Markus, für die interessanten Stunden!!
    Für die Abschlussklasse „Elektrotechnik“ 1973 der FH Burgdorf
    Paul Flühmann
    11/15 – MaTh

    Antworten
  4. Marianne Steiner
    Marianne Steiner says:

    Ganz herzlichen Dank für die mega interessante und spannende Führung “Wasserkraft”. Meine Schüler fanden es toll, selber die Schleusentore zu öffnen und zu schliessen und bis zur Turbine hinunterzusteigen. Es hat uns allen sehr gefallen. Auch das Bräteln war toll, vielen Dank für das Holz! Danach waren wir noch im Heimatwerk in Bauma und haben den Weberinnen über die Schulter geschaut, auch das war toll. Die Beratung am Telefon war super und hilfreich für mich bei der Planung und dass mich unser “Führer” am Vorabend noch angerufen hat, hat mich schwer beeindruckt. Ein total gelungener Ausflug. Danke!!!!
    Sek eins Höfe, Projektgruppe “Anno 1914”
    Marianne Steiner
    26/15 – PeBo

    Antworten
  5. Stephan Hess
    Stephan Hess says:

    An drei Nachmittagen konnte das Personal unserer Betriebsgemeinschaft einen sehr interessanten Einblick in einen Teil der Arbeitswelt und frühen Industrialisierung in unserer Gegend vor nicht allzu langer Zeit gewinnen. Die Führungen waren jeweils sehr aufschlussreich und wurden mit Kompetenz und Engagement vermittelt. Besten Dank für all die Informationen und auch manche Anekdote, die das Zuhören umso spannender machte.
    Wenn die Führung “Wasserkraft” mit einem kurzen Gang in die Spinnerei abgeschlossen werden könnte, würde das die Entstehung des Produkts von der Energiegewinnung bis zum fertigen Erzeugnis “Garn” abrunden.
    6/15 – PeBo, MaSt, KaZo, UlNy

    Antworten
  6. Peter Weidinger
    Peter Weidinger says:

    Ich bestätige Ihnen gerne, dass die Führung für uns sehr interessant und kurzweilig war. Wir erinnern uns gerne an den Anlass. Gerne empfehlen wir das Industrie-Ensemble Neuthal weiter.
    Wir wünschen Ihnen bei dieser spannenden und wichtigen Aufgabe weiterhin viel Befriedigung und Erfolg.
    Freundliche Grüsse
    Peter Weidinger
    Leiter IT-Strategie und Planung

    Zürcher Kantonalbank, Geschäftshaus Hard E
    41/15 – HpEc

    Antworten
  7. Beat Beiner, Klassenlehrer Sek I; GSU; Gemeinsame Schule Unterleberberg (SO)
    Beat Beiner, Klassenlehrer Sek I; GSU; Gemeinsame Schule Unterleberberg (SO) says:

    Die unvergessliche Führung zu wichtigen Themen der Industrialisierung war nicht nur ein zentraler Teil unserer Schulreise, die im Rahmen des Klassenlagers Anfangs September 2015 in Winterthur stattfand, sondern wurde auch in der Nachbearbeitung des Klassenlagers am Elternkaffee am Samstag Morgen zu einem Mittelpunkt. Die Eltern interessierten sich selber auch für die Thematik und wurden von den Jugendlichen entsprechend informiert. Zudem werden Automation und Technik im Zusammenhang mit der Berufswahlvorbereitung erneut zentrale Themen sein – und damit eben sicher auch wieder der Rückblick auf die unvergessliche Führung durch das Industrie-Ensemble Neuthal.
    Ausserordentlich beeindruckend an der Führung sind ja nicht nur die wieder auflebenden geschichtlichen Ereignisse, die amüsanten und gelegentlich auch nachdenklich stimmenden Anekdoten und die heute noch funktionierende Technik, sondern auch das mit bewundernswerter Begeisterung vermittelte, schier unermessliche Fachwissen der Führungspersonen. Meiner Meinung nach gelang es ihnen hervorragend, die Jugendlichen (trotz Regenwetters) zu begeistern und ihr Interesse zu wecken für eine für sie völlig fremde Arbeitswelt.
    Als Klassenlehrer hat mich persönlich auch die unkomplizierte Art und Weise der Organisation des Events gefreut und die telefonische Erkundigung am Vortag, ob alles wirklich wie abgemacht in Ordnung sei, ob es noch spezielle Wünsche gebe…
    Ich fühlte mich mit meinem Team und meiner Oberstufenklasse im Industrie-Ensemble Neuthal hervorragend aufgehoben und kann die kurzweilige und interessante Führung allen wärmstens empfehlen! Der Besuch im Industrie-Ensemble Neuthal diesem Spätsommer dürfte auch für mich nicht der letzte gewesen sein.
    50/15 – JöAl, PeBo

    Antworten
  8. Hansueli Lehmann, Wolfsbergstrasse 29, 8494 Bauma
    Hansueli Lehmann, Wolfsbergstrasse 29, 8494 Bauma says:

    Annemarie und Hansueli Lehmann
    Anlässlich unserer KZO-Klassenzusammenkunft vom 9. September 2015 im “Bistro-Schuppe” im Neuthal kamen wir in den Genuss einer interessanten und humorvollen Führung durchs Industrie-Ensemble. Das Echo unter den Teilnehmern war durchwegs positiv.
    Unserem Führer, Ueli Nydegger, danken wir herzlich für die spannenden Informationen und für seinen engagierten Einsatz!
    12/15 – UlNy

    Antworten
  9. Beatrice Solinger, Schule Gossau, Bereich Infrastruktur
    Beatrice Solinger, Schule Gossau, Bereich Infrastruktur says:

    Sehen, staunen, wissen…das war der Titel unserer Einladung zum Betriebsausflug,- und wir wurden nicht enttäuscht. Begleitet von lustigen Anekdoten bekamen wir bei der sehr interessanten Führung Einblicke in die damalige Arbeitswelt und frühen Industrialisierung im Zürcher Oberland. Die Inbetriebnahme der Wasserkraftanlage war ebenfalls sehr eindrücklich und wird uns lange in Erinnerung bleiben. Herzlichen Dank für die lehrreiche, informative und mit viel Engagement gemachte Führung.
    59/15 – UlNy

    Antworten
  10. Christoph Walder
    Christoph Walder says:

    Durch Vorlesen aus dem Buch “Anneli” von Olga Meyer wurden die Schüler/innen der 6. Klasse auf den Besuch im Neuthal vorbereitet. Die Wanderung durchs Kemptnertobel, wo zwei geheimnisvolle Türme mit Turbinen die Kinder in ihren Bann zogen, machten zusätzlich “gwundrig” für die Führung. Allerdings war der Wasserstand des Wissenbachs am 3. September zu gering, um die Seiltransmission in Bewegung zu setzen. Spannend war die Führung von Markus Steger trotzdem.
    4/15 – MaSt

    Antworten
  11. Fricker Marianne
    Fricker Marianne says:

    Am 18. Oktober 2015, anlässlich der Feier zum 70sten Geburtstag von Agnes Schär, wurde die bunt gemischte Gästeschar mit einer Führung durchs Indusrie-Ensemble Neuthal überrascht.
    Unser Führer, Ueli Nydegger, stimmte uns mit spannenden geschichtlichen Hintergrundinformationen zur Industriealisierung im 19. und 20.Jahrhundert, den sozialen und politischen Verhältnissen und den grossen, visionären Leistungen des Industrie- und Bahn-Pioniers, Adolf Guyer-Zeller, auf den Rundgang ein.
    Die Besichtigung der beiden Werkstätten – Betriebs-Schlosserei und Betriebs-Schreinerei – wurde dank der Fachkompetenz, der Begeisterung und dem fast unermesslichen Wissen unseres Führers zum unvergesslichen Erlebnis. Mit viel Humor, aber auch mit Nachdenklichkeit und Erleichterung, verglichen wir im alten Waschhaus den äusserst anstrengenden Waschtag in früheren Zeiten mit dem heutigen Komfort.
    Die abschliessende Besichtigung und Begehung der immer noch tadellos funktionierenden Turbinenanlage war nicht nur für Sachverständige und Technik-Begeisterte ein “Highlight”, sondern rief auch in Erinnerung, wie unabdingbar Energie zum Aufbau und Betrieb von Industrien war, resp. auch heute ist.
    Im Namen aller Teilnehmenden danke ich unserem Führer, Ueli Nydegger, für seine kompetente, spannende und auch humorvolle Führung.
    Eine Führung durchs Industrie Ensemble Neuthal kann jedem empfohlen werden – wer Gegenwart und Zukunft verstehen will, sollte auch die grossen Leistungen und Errungenschaften der Vergangenheit, aber auch deren Schattenseiten kennen.
    58/15 – UlNy

    Antworten
  12. peter arnold
    peter arnold says:

    am 14. november 2015 besuchten die teilnehmer der generalversammlung des schweizerischen bühnenverbands das obere tösstal. neben einer fahrt mit der dvzo nach neuthal, dem besuch der neuen bahnhofshalle in bauma und des freddihauses in undalen stand auch eine führung im industurieensemble neuthal auf dem programm. die teilnehmer waren sehr beeindruckt von den anlagen und der damaligen antriebstechnik, aber auch vom universum, das adolph guyer-zeller mit dieser anlage und seinen eisenbahnprojekten (u.a. jungfraubahn) geschaffen hatte. ganz besonders angetan waren sie von der führung durch karl zopfi; seine begeisterung für diese anlagen war ansteckend. solche führungen leben letztlich auch von der persönlichen ausstrahlung der führer.
    53/15 — KaZo

    Antworten
  13. Markus Egli
    Markus Egli says:

    Die Führungen zum Industrieensemble Neuthal und zum Freddihaus in Undalen überzeugten durch hohe Fachkompetenz gepaart mit einem breiten allgemeinen Wissen, beides auf anschauliche, lebendige und persönliche Weise vermittelt, sodass auch die Person des Führers, bzw. der Führer und ihre Verbundenheit mit den Anlagen und Gebäuden greifbar wurden. Zudem glänzt das Industrie-Ensemble durch sehr gut erhaltene, vielfältige Exponate, Gebäude und Einrichtungen, die Geschichte sowohl für Jugendliche wie für Erwachsene lebendig werden lassen. Ein Besuch in Neuthal, Undalen und sowieso im Tösstal und im Zürcher Oberland kann wärmstens empfohlen werden.
    (Markus Egli, Lehrer für Geschichte, besuchte das Industrie-Ensemble einmal mit einer Gruppe von Gymnasiasten und Gymnasiastinnen und einmal mit Geschichtslehrerkolleginnen und -kollegen)
    54/15 — KaZo

    Antworten
  14. Schönenberger Andreas
    Schönenberger Andreas says:

    Es war ein eher kalter Tag, als wir 2. Seklerinnen und 2. Sekler den Weg nach Neuthal unter die Füsse nahmen. Am Morgen führten uns Herr Loser und Herr Heusser durch die Webereisäle, informierten uns über die Herstellung von Garn und Geweben im 19. Jahrhundert. Spannend war es, als wir selber an den verschiedenen Handwebstühlen arbeiten konnten oder als Herr Looser die zahlreichen Webmaschinen laufen liess.
    Am Nachmittag führte uns Herr Nydegger durch das Industrie Ensemble. Startend beim letzten funktionstüchtigen Bahnwärterhäuschen der Schweiz, über die Kosthäuser, die alte Mühle, vorbei an einem der damaligen Lagerhäuser der Baumwolle, hinunter zur Werkstatt und zur Waschküche. Wir erfuhren viel Interessantes über die Lebens- und Arbeitssituation der arbeitenden erwachsenen Leute, aber auch der damals schon intensiv in den Arbeitsprozess eingebundenen Kinder. Ein highlight war bestimmt, als Herr Nydegger uns die Art der Energiegewinnung der Maschinen in der Weberei Neuthal erklärte. So konnten wir zusehen, wie das gestaute Wasser der drei Bäche eine Girard-Turbine in Gang setzte und die daraus entstehende Drehbewegung mittels eines Transmissionsseils in die Fabrik und somit auf die verschiedenen Maschinen leitete.
    Vielen Dank Herr Nydegger für die spannenden Informationen und die sehr kurzweilige Führung.
    Klasse 2Ec aus Sirnach, Andreas Schönenberger
    4/16 – UlNy

    Antworten
  15. Apitzsch, Martin
    Apitzsch, Martin says:

    Der Tag unseres Besuches war leider trüb, kühl und nass, sodass wir bei unserer Ankunft am Bahnhof Neuthal bereits einigermassen feucht waren, zumal wir von Bauma her den Guyer-Zeller-Weg über die Hohenegg gewandert waren. Der Museumsführer erkannte die Situation sofort und liess uns zuerst in der vorgeheizten Museumsschmiede Platz nehmen und uns aufwärmen. Dabei erzählte er uns aus dem Leben von Anneli und brachte den 5.Klässler/innen die Situation der Kinder und Erwachsenen zur Zeit der Indudtrialisierung auf kindgerechte Art näher. Die anschliessende Demonstration der Wasserkraftanlage mit Wehren, Kanälen, Turbinen und Transmissionen war ebenfalls sehr gut verständlich und spannend. Weil es nach der Führung noch weiterregnete, stellte uns der Führer einen geheizten Raum fürs Mittagessen zur Verfügung. Herzlichen Dank!
    Ich werde einen Besuch des Industrie-Ensembles im Kollegium empfehlen.
    5. Klasse Fehraltorf, Martin Apitzsch
    6/16 — KaZo

    Antworten
  16. Klasse 6B
    Klasse 6B says:

    Heute als wir angekommen waren, war das Wetter nass, kalt und trüb. Wir waren sehr erfreut, dass wir in einem warmen Raum unseren Znüni essen konnten. Später erklärte uns Herr Nydegger über den Industriellen Adolf Guyer Zeller und über die Geschichte der Spinnerei. Danach zeigte er uns die Waschküche und die Werkstatt aus dem 19.Jahrhundert. Anschliessend liessen wir die Turbine laufen, sie hat sogar unsere Füsse und Hosen nassgespritzt. Nach dem Mittagessen hat uns Herr Gujer etwas über die Baumwolle und die Seide erklärt. Anschliessend zeigte uns er die Maschinen der Spinnerei uns den Ablauf vom Baumwollballen bis zum Faden.
    Die Maschinen waren sehr laut und eindrücklich. Die beiden Referenten haben es anschaulich erklärt, waren gut vorbereitet, wussten sehr viel und hatten auch Humor. Es hat uns allen deshalb sehr gefallen.
    9/16 — UlNy

    Antworten
  17. Michael
    Michael says:

    Unsere diesjährige Pfingstwanderung durch das Zürcher Oberland konnten wir mit einer wunderbaren Führung durch das Industieensemble Neuthal beginnen. Die Führung von Herrn Nydegger fanden wir sehr spannend und durch die noch bestehenden Gebäude sehr anschaulich. Besonders hat uns gefreut, dass die Führung sowohl auf unsere Wünsche zum Thema als auch auf unsere zeitlichen Vorgaben zugeschnitten war. Herzlichen Dank!
    17/16 — UlNy

    Antworten
  18. Bündner Kantonsschule Chur 5G
    Bündner Kantonsschule Chur 5G says:

    Beim dies jährigen Klassenausflug war unsere Thema die Industrialisierung. Der Besuch bei Ihnen war sehr informativ und interessant. Vor allem auch der Führer vermittelte sein Wissen mit grosser Freude. Wir werden den Tag sehr positiv in Erinnerung behalten!
    Liebe Grüsse aus Chur
    34/16 — UlNy, ChWa

    Antworten
  19. Hansruedi Preid
    Hansruedi Preid says:

    Unser diesjähriger Ausflug von WW Outdoors, einer Gruppe von 4 Personen, die sich im Finanzbereich kennen lernten führte diesmal ins Zürcher Oberland. Die Geschichte der Industrialisierung des Oberlandes ist natürlich untrennbar mit der Familie Guyer-Zeller und derjenigen von den Unternehmern Honegger geprägt. Die Führung im Neuthal hat uns allen sehr gut gefallen und in Erinnerung gerufen, welche grandiose Epoche hier entstanden ist. Auch wenn die Nostalgie nur noch als Geschichtserinnerung bleibt, so zehren wir noch heute von den Errungenschaften dieser weitsichtigen Industriepioniere. Wo wäre die Schweiz heute, ohne diese Leute. Vielen Dank.
    07/16 — HpEc

    Antworten
  20. Thomas Rüegg
    Thomas Rüegg says:

    Auf den Spuren der Industriegeschichte besuchten die Fünftklässler aus dem Schulhaus Egg in Wetzikon am 19. September 16 das Industrie-Ensemble. Zwei kompetente Führer liessen uns in die Arbeits- und Lebenswelt jener Zeit eintauchen. Die Mädchen waren besonders beeindruckt von der Wäscherei und den alten Kleidern, die Jungs von den Maschinen. Höhepunkt aber war die Wasserturbine, wo die Kinder selber Hand anlegen durften. Vielen Dank.
    35/16 — KaZo-PeBo

    Antworten
  21. Patrick Bühler
    Patrick Bühler says:

    Nach der Behandlung des Themas Industrialisierung besuchte ich mit meiner Klasse (2. Sek B) das Industrie-Ensemble Neuthal. Ich danke herzlich für die interessante Führung. Da die Zeit plötzlich davonrannte blieb leider keine Zeit mehr, Maschinen in Aktion zu sehen. Schade.
    41/16 — HpEc

    Antworten
  22. Stephanie Schwarz
    Stephanie Schwarz says:

    Ich habe mit meiner zweiten Sekundarklasse die Industrieanlage Neuthal besucht. Die Schülerinnen und Schüler als auch ich als Lehrperson erinnern uns sehr gerne an unseren Ausflug zurück: Die spannende und für die Schülerinnen und Schüler “greifbare” Einführung gab einen guten Überblick über die Entwicklung von Neuthal. Dann die Besichtigung des Turbinenturms: Dies war der Höhepunkt für die Schülerinnen und Schüler, weil es ein Erlebnis ist für alle Sinne. Ein schöner gemeinschaftlicher Abschluss war das Picknick im gemütlich beheizten (es war ein kalter Novembertag) Stübli in der Kapelle.
    Herzlichen Dank für das tolle Erlebnis.
    40/16 — JöAl

    Antworten
  23. Bernhard Gertsch
    Bernhard Gertsch says:

    Nach einer ausführlichen Einführung zum Thema Wasserkraft und Industrialisierung (Anregung gab es auf der Internet-Site des Industrie Ensembles) im Unterricht bei einer Gruppe von Migranten eines Deutschkurses, besuchten wir die Industrieanlage Neuthal Bäretswil. Dort konnten die Teilnehmenden viel Neues erfahren und hatten bestes Anschauungsmaterial. Die Führung wurde perfekt dem Sprachniveau der Teilnehmenden angepasst und ihre Fragen wurde allesamt kompetent beantwortet. Schön fanden Die Teilnehmenden auch, dass sie selber an einer Schleuse Hand anlegen durften. Ein toller, lehrreicher Ausflug! Herzlichen Dank!
    6/17 — HpEc

    Antworten
  24. Adam Sabine
    Adam Sabine says:

    Die Abteilung Wasserbau des AWEL verbrachte einen wunderbaren Tag im Neuthal. Das Programm wurde dem Wetter angepasst und man merkt das die Führer mit voller Leidenschaft bei der Arbeit sind. Es war spannend zu sehen, wie die Arbeitswelt anno dazumal ausgesehen hat. Vielen Dank für den gelungenen Tag.
    14/17 — HpOd-MaSt-HpEc

    Antworten
  25. Nehemia Quiring
    Nehemia Quiring says:

    Diesen Juni (2017) besuchten wir Neuthal. Wir fanden die Führung sehr unterhaltsam und natürlich auch lehrreich. Das lebhafte Auftreten von Herrn Nydegger trug selbstverständlich auch zur Spannung bei. Wir empfehlen diese Führung anderen Klassen, es wir ihnen bestimmt auch gut passen.
    Schüler der Klasse (2. Oberstufe, Jona)
    13/17 — UlNy

    Antworten
  26. Seklehrer Vollenweider
    Seklehrer Vollenweider says:

    Lieber Herr Nydegger, herzlichen Dank für den spannenden Tag im Neutral. Wir haben viel gelernt. Warum wir nicht gern in dieser Zeit gelebt hätten:
    – Viel weniger Platz
    – Viel längere Arbeitstage
    – Kein Licht, kein TV
    – Keine Waschmaschine
    – Kinder schon arbeiten mussten
    – keine Tangas für Frauen
    – Gebadet wurde im Waschzuber – nach der Wäsche

    und vieles mehr:
    – Wasser ist sehr hilfreich
    – Guyer hat die Jungfraubahn geplant
    – Der Chef sagt wenn die Sirene klingelt
    – Der Mäander fliesst durch die Türkei
    – Wir brauchen Visionen

    Legendär: Ich brauche keine Stereobegleitung

    Merci und Gruss, Klasse 3C aus Effretikon
    36/17 — UlNy

    Antworten
  27. Peter Stirnemann
    Peter Stirnemann says:

    Verbunden mit der Dampfbahnfahrt von Hinwil nach Neuthal haben wir, die Mitglieder des Ortsmuseums Albisrieden, das eindrückliche Industrieensemble Neuthal besucht. Sehr beeindruckend und auch erstaunlich, mit wie relativ wenig Wasser und kluger Mechanik die Textilmaschinen angetrieben werden konnten. Bewundernswert die ausgeklügelten Spinnmaschinen: Pionierleistungen! Ein lohnenswerter Besuch, ebenfalls der anschliessende Imbiss im Schuppenbistro am Bahnhof Neuthal.
    Peter Stirnemann, Vorstand Ortsmuseum Albisrieden.
    20/17 — PeBo

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Hier kannst du deinen Kommentar schreiben